Russische U-Wasser-Drohne „Poseidon“: Neue Details zur Bewaffnung

By Sputnik Deutschland
2018.05.17. 15:09
9
(Vote: 0)

Die in Russland entwickelte U-Wasser-Drohne Poseidon kann einen nuklearen Sprengkopf von bis zu zwei Megatonnen Sprengkraft zur Vernichtung gegnerischer Marinestützpunkte tragen, wie russische Medien berichteten.



Sputnik Deutschland - Russische U-Wasser-Drohne „Poseidon“: Neue Details zur Bewaffnung
Ältere artikel
Ältere Nachrichten
Ein Mann hat sich am Dienstag bei Riedenburg (Lkr. Kelheim) beim Springen ins Wasser verletzt und war danach 20 Minuten unter Wasser. Dennoch konnte der 24-Jährige wiederbelebt werden. Von Andreas Wenleder
Vermisster 23-Jähriger tot aus Badesee geborgen Vermisster Mann tot aus Raunheimer Badesee geborgen Berlin: Mann informiert Ordnungshüter, dass seine Frau in den Wehen liegt – und wird dennoch bestraft 
Der Grafikchip-Hersteller Nvidia hat etwas überraschend eine neue Grafikkarte vorgestellt. Diese hat die Bezeichnung GTX 1050. Und das könnte für einige Verwirrung sorgen, denn die neue Karte heißt zwar wie jene von 2016, sie unterscheidet sich aber in einigen Details. (Weiter lesen)
Sportvereine zittern vor Datenschutzverordnung US-Außenminister Pompeo stellt neue Iran-Strategie vor 
In Syrien ist am Montag möglicherweise ein Angriff auf die russische Hmeimim-Basis verhindert worden. Die Luftverteidigung des Stützpunktes konnte laut einem Vertreter der Basis eine unbekannte Drohne am späten Abend vernichten. Bilder des Vorfalls sind bereits im Internet aufgetaucht.
Der lange Weg zu den Kampfjets Video: Bundesdatenschutzbeauftragte Voßhoff: Neue Regeln ein Meilenstein Bundesrat will neue Kampfjets und ein Bodluv-System bis 2030 
Eine unbekannte Drohne hat sich am späten Montagabend der russischen Luftwaffenbasis Hmeimim in Syrien genähert. Sie konnte jedoch laut einem Vertreter des Stützpunktes abgeschossen werden.
Unbekannte brechen in Kindergarten ein Zwei Verkehrsschilder nachts beschädigt FIFA schließt Dopingakten russischer WM-Spieler 
Die russische Pazifikflotte hofft laut ihrem Befehlshaber Sergej Awakjanz, in den nächsten acht Jahren mindestens 70 neue Schiffe und U-Boote in Dienst zu stellen.
Russlands Pazifikflotte lässt Muskeln spielen - VIDEO 

Create Account



Log In Your Account